· 

Kokosjoghurt mit Chia

Kokosjoghurt selber machen, vegane Joghurt, Ernährungsberatung
Kokosjoghurt mit Chia

Dieses Rezept zeigt wie man selbst ganz einfach Joghurt mit Milchsäurebakterie-Kapseln machen kann.  Am besten lässt man einen Joghurt nach dem anderen fermentieren, damit man immer einen Joghurt parat hat. Hört sich das kompliziert an? Es ist so einfach wie das Zähneputzen... 

 

Der Joghurt ist sättigend und leicht zugleich. Ich mag es, wenn die Milchsäurebakterien genügend Zeit für den Fermentiationsprozess bekommen, damit sie die säuerliche Frische im Joghurt entwickeln können. Die benötigte Zeit ist von der Raumtemperatur und von der Qualität der Milchsäurekapseln abhängig. 

 

Nach 8-12 Stunden empfehle ich zu testen, wie der Joghurt schmeckt. Wenn man Kapseln als Starter verwendet hat, dauert es meist ein bisschen länger, als wenn man einen Teil Kokosmilch, der schon fertig geimpft und gereift wurde, verwendet. Es kann sogar 36 Stunden oder länger dauern, bevor der Kokosjoghurt die für dein Geschmack passende Säure bekommen hat. 

 

Die Chiasamen sind nicht nur eine gesunde Zutat, sondern verdicken ausserdem die Kokosmilch zu einer guten Joghurtkonsistenz. Alternativ kann man sicherlich Leinsamen verwenden, oder eine Kombination (habe ich noch nicht ausprobiert). Ohne eine Art Verdickungsmittel wird die Masse leider zu wässrig, um den Joghurt gerecht zu werden. Johannisbrotkernmehl funktioniert auch als Verdickungsmittel.

Rezept - Kokosjoghurt mit Chia

2 Portionen. Vegan.

 

400 ml Kokosmilch (bio)

2-3 Milchsäurekapseln

4-5 EL Chiasamen

 

 

Topping:

Haferflocken, Banane, Datteln/ Feigen, Mandeln oder andere Nüsse, Obst, Beeren usw.


  1. Als Erstes nimmt man die ungeöffnete Dose Kokosmilch und legt sie für 5-10 Minuten in warmes Wasser. Somit schmilzt und mischt sich der Inhalt miteinander. Sonst hat man einen Kokosöldeckel beim Öffnen und die Milchsäurebakterien lassen sich schlecht verteilen.
  2. Nach dem Öffnen der Dose gießt man den Kokosmilch in ein Einmach- oder Schraubglas.
  3. Öffne 2-3 Milchsäurebakteriekapseln und mische das Pulver gründlich mit der Kokosmilch. 
  4. Wenn du nach ein paar Tagen wieder Koksjoghurt machen möchtest, füllst du jetzt ca 3 EL von der Milchsäurebakterien-geimpften Kokosmilch in ein kleines Glasgefäß und stellst es bei Raumtemperatur (oder leicht wärmer) zur Seite. Danach kommt es für ein paar Tage (max.) in den Kühlschrank oder kann als Impfstoff statt Milchsäurekapseln verwendet werden. So spart man Kapseln und ein bisschen Geld.
  5. Mische die Chiasamen in das grössere Glas .
  6. Das Glas mit Deckel dunkel in der Nähe einer Heizung für ca 8-12 Stunden stehen lassen (angenehm warm aber nicht direkt auf dem Heizkörper). Eventuell kann es länger dauern, bevor die gewünschte Säure entstanden ist. Abschmecken! Ist die richtige Säure erreicht? Wenn nicht, lass den Joghurt für weitere Stunden stehen. Der Fermentierprozess und die damit verbundene Säureentwicklung wird bei Kälte langsamer.
  7. Wenn der Joghurt fertig ist, kann man ihn entweder gleich essen oder für einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Der Joghurt wird im Kühlschrank fester. Daher empfehle ich, einen Teller vor dem Essen aus dem Kühlschrank zu nehmen und bei Raumtemperatur stehen zu lassen oder ihn in die Nähe eines Heizkörpers zu stellen, damit der Joghurt "auftaut" und nicht zu fest beim Essen ist.
  8. Topping zugeben, guten Appetit!

Die Kapselhüllen der Milchsäurebakterien dieser Marke sind NICHT vegan (Bild mittig). Die Hüllen werden für das Rezept weggeworfen und daher nicht verzehrt. Wer auf eine vegane Lebensweise achtet, kauft lieber vegane Kapseln. Milchsäurebakterien haben übrigens nichts mit Milch oder tierischen Proteinen zu tun. Es handelt sich um die Lactobacillus Bakterie, zu finden auf kohlenhydrathaltigen Nährböden.

Links: Joghurt mit Chia direkt aus dem Kühlschrank. Rechts: der Joghurt ist auf Zimmertemperatur aufgewärmt.